Dunkle Farben zur dunklen Jahreszeit? Wir schlagen lieber sanfte Töne an und machen den Winter zu unserer Bühne, auf der wir einen strahlenden Auftritt in hellen Farben hinlegen. Ob Creme, Wollweiß oder zarte Brauntöne wie Beige, Sand und Schlamm: Die soften Nuancen versprühen Behaglichkeit und lassen einen verblassenden Teint nicht unangenehm auffallen. Echte Beauty-Verbündete eben. Das Beste aber an den sanften Tönen: Sie ergeben hauchfeine Kontraste und damit auch wild gemischt ein stimmiges Gesamtbild. Und weil es so unkomplizierte Kombinationspartner sind, haben wir für euch gleich eine ganze Palette an Strickjacken, Mänteln, Pullis & Co. in helle Farben getaucht. Greift beherzt zu und erstellt euch euer Outfit – am besten aus unterschiedlichen Materialien, denn die bringen Spannung in den Ton-in-Ton-Look. Eine faszinierende Symbiose gehen zum Beispiel unsere kaschmirfarbenen Strick- und Wollfleecejacken mit Seidenblusen ein.

Wem die hellen Farben in all ihrer Gänze zu fad sind, kreiert dazu mit einer unserer dunkelblauen Jeans im Handumdrehen einen starken Akzent. Sehr gut vertragen sich helle Naturtöne auch mit Grau – und zwar in allen Schattierungen. Ganz oben auf meiner Wishlist steht unsere hellgraue Longweste aus Schurwolle. Damit können sich sogar unromantische Mode-Gemüter an pastellige Töne wagen, denn mit Grau an der Seite wirken diese gleich viel seriöser. Wie wäre es zum Beispiel mit unserem puderrosa Modalshirt? Ausprobieren lohnt sich.

Wer sich im Softton-Schema kleidet, kann beim Make-up Extravaganz walten lassen. Ein knallroter Mund oder kobaltblaue Nägel: Warum nicht? Sie sind das leuchtende Tüpfelchen auf dem i. Auch bei den Accessoires darf es ruhig ein bisschen krachen, aber bitte nur ein besonderes Stück auswählen. Unsere Empfehlung: Eine Fransenclutch aus buntem Recyclingjersey. Die wirkt zwischen all den dunklen Mänteln auf der Straße garantiert als Stimmungsaufheller.