Ein Kosmetik-Test… viele Erkenntnisse

Wissen Sie wie viel Lippenstift eine Frau im Leben isst?
Eine Statistik hat ergeben, dass etwa vier Kilo des bunten Kosmetikartikels von den Lippen geleckt werden und dann in den Magen gelangen. Hätten Sie das gewusst? Ich bisher noch nicht.

Der Grund für meinen heutigen Beitrag liegt an einem Besuch in der Kosmetikabteilung im Laden von hessnatur. Ich habe einmal durch die Biokosmetikprodukte geschnuppert, nachdem mir zunehmend aufgefallen ist, wo man überall auf das Wort Naturkosmetik stößt. Selbst das Blättern in der Werbebroschüre von meinem Discounter weist auf Bio-Produkte hin. Doch ist Naturkosmetik wirklich besser?

Meine Kenntnisse über Naturkosmetik sind bisher eher gering. Um mehr über die Unterschiede von Natur- zu konventioneller Kosmetik zu erfahren, habe ich mich beraten lassen. Grundsubstanzen wie Wachse, Fette und Öle sind in beiden Kosmetika enthalten. Die Auswahl und die Qualität der Rohstoffe bilden dabei den entscheidenden Unterschied – das freut bestimmt auch unseren Magen. 🙂 Ein kleiner Tipp: Kontrollierte Naturkosmetik erkennt man an dem Prüfsiegel von dem BDIH.

Ein Geheimnis der Naturkosmetik liegt auch in der Wirkungsweise. Statt die Haut künstlich mit Inhaltsstoffen zu nähren, um zum Beispiel für mehr Fett zu sorgen, hilft die Naturkosmetik der Haut wieder selber Fett zu produzieren. Hier ist allerdings auch etwas Geduld gefragt.

Wie sieht die Theorie aber in der Praxis aus? Für mich muss ein Produkt neben den Inhaltsstoffen auch in der Anwendung überzeugen. Aus diesem Grund habe ich mir Naturkosmetik aus unterschiedlichen Bereichen ausgesucht und ausprobiert.

Die schwarz-glänzende  Verpackung des „Lip Colours“ aus der Dr. Hauschka „Stone Colours Collection“ ist mir direkt ins Auge gefallen und sollte mein erstes Testobjekt werden.  Der Lip Colour ist beim Auftragen sehr geschmeidig, überzeugt durch Farbintensität und Sparsamkeit im Verbrauch. Jetzt ist allerdings durchhalten angesagt, die Feuchtigkeitsversorgung ist eher spärlich und gerade bei meiner Labello-Leidenschaft nicht ausreichend.

Die Kamille Handcreme von Martina Gebhardt duftet nach einem sommerlichen Kamillenfeld. Die Konsistenz ist sehr cremig und fettend. Man sollte sich eins-zwei Minuten Zeit nehmen, bevor man wieder etwas anfassen möchte.
Dann, zwei Stunden später – ein leicht-schimmernder Glanz und weiche Hände.

Mein persönlicher Favorit: Die Heilerde Peeling-Maske von Luvos . Anders als bei anderen Peelings muss man hier nicht selber tätig werden, sondern die Maske nur auftragen und einziehen lassen. Sehr angenehm im Duft und ohne Spannungsgefühl auf der Haut. Die Haut sieht rosig-gepflegt aus und fühlt sich weich an.

Testen Sie sich doch auch einfach mal heran, z.B. in den hessnatur Läden, und bilden Sie Ihre eigene Meinung über Naturkosmetik. Bei einem Punkt sind wir uns aber bestimmt alle einig: Naturkosmetik wird ohne Tierversuche hergestellt und das ist auch gut so.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Bettina Nägeler ,

    hessnatur und Martina Gebhardt-Nautkosmetik – Gratulation – hier treffen sich zwei starke Partner, die Naturverbundenheit und Qualität vereinen. Ich wünsche den Gebardt-Kosmetikprodukten auf diesem Wege einen höheren Bekanntheitgrad zu erlangen. Diese Naturkosmetik hat ein gutes Pflegekonzept und die eingesetzten Kräuter und Blüten zeigen ihre Wirkung. Meine Favoriten: die Serie HAPPY AGING für die Frau ab 40, WILD UTAH, die Pflegeserie für den Mann – überzeugt auch „Kosmetikmuffel“, und die neue Serie BAOBAB für gepflegte Bein und Flüße. Die Beinlotion und die Fußcreme ziehen schnell ein, die Haut fühlt sich glatt und seidig an und das Baobaböl pflegt durch seine desinfizierende Wirkung. Nach dem Eincremen bekommen die Beine eine Leichtigkeit, wie eine Einladung zum Tanz.

    Antworten
  • Tina Otte ,

    Liebe Frau Schmalohr,

    das ist ja wunderbar, dass Sie gleich zu Beginn Ihres Beitrages auf den Punkt kommen, den ich im Zusammenhang mit Naturkosmetik gern zur Orientierung benutze: Echte Naturkosmetik sollte man/frau nämlich fast bedenkenlos essen können!!!
    Umso besser ist es dann, wenn die Inhaltstoffe auch noch in kontrolliert-biologischer Qualität eingesetzt werden.

    Bei dem Dschungel an Bezeichnungen für Naturkosmetik, die es inzwischen gibt, ist es wirklich nicht einfach, sich zurrecht zu finden. Wenn Sie (oder andere Leser) darüber mehr erfahren möchten, werde ich mich gern hier um Aufklärung bemühen. Das BDIH-Siegel erfüllt zwar einen Mindeststandard, doch bietet es leider nicht genug Differenzierungsmöglichkeiten unter den verschiedenen angebotenen Qualitäten. Um für mehr Transparenz zu sorgen haben sich die führenden Naturkosmetikhersteller wie Dr. Hauschka, Weleda, Logona, Lavera, Primavera und Santaverde nochmals engagiert und Kriterien für das neue Natrue-Label (www.natrue-label.de) entwickelt. Damit ist „Naturkosmetik“, „Naturkosmetik mit Bioanteil“ und „Biokosmetik“ gut nachvollziehbar zu unterscheiden.

    Was Ihre Erfahrung mit dem Lipgloss betrifft möchte ich Ihnen Mut machen bei der Anwendung durchzuhalten. Denn das Trockenheitsgefühl, das Sie anfangs noch spüren, wird nachlassen, je öfter Sie das wirklich pflegende Gloss benutzen, statt dem parafin- oder silikonhaltigen Fett- oder Lippenstift. Diese bilden nämlich auf der empfindlichen Lippenhaut nur einen undurchlässigen Film. Das fühlt sich zunächst zwar schön glatt an, doch darunter kann die Haut nicht atmen und trocknet nach und nach aus. Sehr gut können Sie das an den senkrechten Trockenheitsfältchen der Lippenränder erkennen, bei Frauen, die bereits seit mehreren Jahren solche Lippenstifte benutzen.

    Dasselbe gilt für die Handcreme, Sie werden merken, dass Sie immer seltener nachcremen müssen, je öfter Sie eine Handcreme auf Pflanzenölbasis benutzen. Auch bei der Naturkosmetik gibt es Öle und Fette, wie Olivenöl, Sheabutter und Bienenwachs, die etwas schwerer sind und zum Schutze der Haut obenauf bleiben, doch diese sind immer luftdurchlässig und erhalten die natürlichen lebendigen Funktionen der Haut.

    Mein Rat: Eine gute Handcreme erkennen Sie daran, dass Sie Ihre Hände nur noch morgens und abends eincremen müssen. Eine gewisse Umstellungszeit sollten Sie allerdings einplanen, bis der regenerierende bzw. restrukturierende Prozess, der sich Hauteigenkorrektur nennt, seine Wirkung entfaltet hat.

    Tina Otte – Fachberatung Naturkosmetik bei Hess Natur

    Antworten
  • Yvonne ,

    Ich habe mich an Naturkosmetik heran getestet und einige Produkte haben mich schnell überzeugt. Nicht nur weil sie frei von künstlichen Inhaltsstoffen sind, sondern weil die Pflege für ein angenehmes Hautgefühl sorgt. Gegen die Labello-Leidenschaft hilf die Lippenpflege von Weleda, optimale Feuchtigkeitsversorgung. Die Hautcreme pflegte meine rauen Hände schnell wieder zart und weich.
    Derzeit suche ich eine Körperlotion gegen trockene Haut, die schnell einzieht. Happy Aging ist allerdings noch nicht für mich geeignet, mit knapp über 30. Leider wohne ich nicht in der Nähe eines hessnatur Ladens, daher wäre ich sehr dankbar für eine Empfehlung von Ihnen im Blog.

    Antworten
  • Tina Otte (Hess-Natur) ,

    Zunächst möchte ich Ihnen raten, bei mit zu Trockenheit neigender Haut, alles zu vermeiden was diese noch mehr austrocknen könnte. Zu empfehlen sind also Duschgele mit milden Tensiden und rückfettenden pflegenden Anteilen. Außerdem sollten Sie unbedingt darauf achten, den gesamten Feuchtigkeitshaushalt Ihres Körpers in Schwung zu halten, nämlich ausreichend zu trinken!

    Ihre Körperlotion sollte auf keinen Fall sehr fett sein, denn wenn Sie auf eine trockene Haut ständig Fett drauf geben, bekommt diese die Botschaft „Da ist ja schon genug“. Nach und nach wird die hauteigene Fettversorgung immer weniger.
    Empfehlen würde ich Ihnen also eine vor allem feuchtigkeitspendende Lotion.

    Da Sie mit Weleda bereits gute Erfahrung gemacht haben, rate ich Ihnen mal die Aloe-Vera-Pflegemilch oder, wenn Sie sich besonders verwöhnen möchten, die Wildrosen-Pflegemilch zu probieren.
    Auch andere Firmen haben ganz wunderbare Produkte, einfacher wäre es für mich, wenn ich wüsste, was Sie bereits getestet haben und wie Ihnen das gefallen hat.

    Wie schnell ein Pflegeprodukt einzieht, hängt auch mit Ihrer ganz individuellen Hautbeschaffenheit zusammen. Haben Sie z. Bsp. über längere Zeit eine parafinhaltige Pflege benutzt, befindet sich unter Umständen auf Ihrer Haut ein Film, der verhindert, dass die pflanzlichen Wirkstoffe eindringen können (wie bei der Lippen- und Handpflege). In diesem Fall wäre mildes Peeling oder Waschen mit Lavaerde angesagt, sodass die Haut wieder ihre natürlichen Funktionen ausüben kann.

    Am besten wirken jedoch naturkosmetische Pflegeprodukte immer, wenn sie auf die, nach dem Duschen, noch feuchte Haut aufgebracht werden. Dann ist diese besonders aufnahmebereit, da die Feuchtigkeit die Botschaft: „Poren öffnen“ auslöst.

    Sie merken wie komplex das Thema „Trockene Haut“ ist, ganz sicher ist hier schon mal etwas dabei, was auf Sie zutrifft!

    Antworten
  • Manuela Nachtmann ,

    Auch ich gehörte zu den „Kosmetik-Junkies“. Lange Zeit war ich auf der Suche nach einer natürlichen Gesichts- und Körperpflege, die zum einen meiner Haut 100% Wirkstoffe schenkt – ohne Chemie, ohne Farb- und Duftstoffe, ohne Konservierungsstoffe und natürlich 100% tierversuchsfrei – und zum anderen im Einklang mit der Natur und Umwelt ist.
    Vor einigen Wochen habe ich meinen „Heiligen Gral“ gefunden – mit RINGANA sind alle meine Wünsche und Anforderungen in Erfüllung gegangen.
    Und natürlich fehlt auch nicht die Zertifizierung für ökologische Erzeugung.
    Und für die Menschen, die wissen, dass Schönheit auch von innen kommt, gibt es ein umfangreiches Sortiment an 100% veganer Nahrungsergänzungsmittel.
    Wer mehr über die einzigartige Frischekosmetik und die Philosophie erfahren möchte, der kann gerne jederzeit unter info@natur-biokosmetik bei mir fragen.

    Antworten
  • Carolin Schmalohr (hessnatur) ,

    @ Manuela: Empfehlungen sind immer eine tolle Orientierungsmöglichkeit um im Angebotsdschungl etwas finden zu können. Ich finde allerdings, dass nichts über den persönlichen Test geht. Ich bevorzuge daher immer den Gang durch die Kosmetikabteilung um die Konsistenz, die Wirkung und vor allem den Geruch auf meiner Haut zu erleben. Dank der vielen Testmöglichkeiten lässt sich so mit Sicherheit ein täglicher Begleiter für die Haut finden.

    Antworten
  • Tina Otte (hessnatur) ,

    Bei allem Respekt für die aufwendig gestalteten und umfangreichen Informationen die Ringana zur Verfügung stellt (ich habe deren 112seitige Produktbroschüre sorgfältig studiert), muss ich sagen, dass mir einige Argumente nicht ganz schlüssig sind.
    Zur Kosmetik: Falls die Auswahl der verwendeten Rohstoffe, wie behauptet, den Kriterien der inzwischen etablierten Gütesiegel wie BDIH oder ECOCERT standhalten würden, dürften die fertigen Produkte jedoch sicher nicht als Bio ausgelobt werden. Denn der Anteil an Rohstoffen aus kontrolliert-biologischem Anbau ist bei genauerem Hinsehen wesentlich geringer, als diese beiden Siegel es erfordern würden, nämlich mindestens 95% der verwendeten pflanzlichen Bestandteile. Das BIOBIO-Deo z. Bsp. enthält keinen einzigen Inhaltsstoff aus kbA-Anbau.

    Der beauftragte Bio-Zertifizierer LACON prüft den Warenfluss und garantiert, dass nur die Zutaten als Bio ausgelobt werden, die auch als Bio eingekauft wurden, es gibt allerdings keine nachvollziehbaren Kriterien für die Prüfung von Kosmetik. So trägt auch die Nahrungsergänzung kein anerkanntes Bio-Siegel, weil das einen 95%igen Anteil an Rohstoffen in kbA-Qualität erfordern würde. Abgesehen davon würde ich von einer natürlichen Nahrungsergänzung erwarten, dass sie nicht nur „keine synthetischen Vitamine“ enthält, sondern sich das auch auf die Mineralien bezieht, die aber ganz offensichtlich synthetischen Ursprungs sind; Zinkgluconat, Mangnesiumcitrat,…
    Vegan ist ja wunderbar, was tierische Produkte ausschließt, aber synthetische Beigaben sind nicht ausdrücklich in allen Bereichen ausgeschlossen. Auch enthält leider das Inhaltsstoffe-Lexikon neben den ausführlichen Beschreibungen wenig Hinweise auf die Herkunft der verwendeten Stoffe, deren Anbau oder die Gewinnung.

    Eins muss man/frau der Firma jedoch lassen, sie haben ein sehr überzeugendes Marketing, das mit wohl formulierten Beschreibungen die gesetzlichen Spielräume glaubhaft ausnutzt. So wirbt die Firma für ihre Produkte ja als „Frischekosmetik, eine einzigartige Kosmetiklinie aus 100% Natur und Wirkstoff(???), high-tech und Ethik“ (was auch immer das bedeuten mag).

    Ich verlasse mich da ehrlich gesagt lieber auf die traditionellen Naturkosmetik-Hersteller, die mit nachvollziehbaren Kriterien, wirklich wohltuende Produkte zu einem „gesunden“ Preis-Leistungsverhältnis anbieten. Eine Auswahl „geprüfte Naturkosmetik“, das ist der einzige bisher einigermaßen geschützte Begriff, erhalten Sie in unseren Läden!

    Antworten
  • Yvonne ,

    Wohltuende Produkte von traditionellen Naturkosmetik-Herstellern
    Mein Vertrauen bringe ich auch lieber traditionellen Herstellern von „geprüfter Naturkosmetik“ entgegen. Ihr Konzept macht deren Einzigartigkeit aus. „Zutaten aus der Natur, ausgewählte Heilpflanzen, ein ganz eigenes Behandlungskonzept und ein Kerngedanke, der die Kosmetik und das Konzept prägt: Die Haut besitzt eigene Kräfte, sich zu versorgen und zu regenerieren. Eine Kosmetik muss sie darin unterstützen.“ (Dr.Hauschka Kosmetik)
    Nachdem ich mich kompetent beraten lassen habe, nutzte ich seit mehreren Wochen be-geisternd Dr.Hauschka Kosmetik. Ohne Beratung hätte ich mit Sicherheit nicht die für mich geeigneten Produkte (z.B. Gesichtswaschcreme + Gesichtstonikum) gefunden. Zudem finde ich es wichtig, neben der Verträglichkeit/ Wirksamkeit auch Konsistenz und Duft zu testen. Bei der dekorativen Kosmetik die Farben. Meiner Meinung nach bieten Internet und Broschüren zusätzlich unterstützende Informationen (z.B. Gesichtspflegeplan) bzw. verschaffen einen Überblick (z.B. Produktübersicht), allerdings ersetzt das keine Beratung und Testen.
    So fand ich es schwierig, bei der Auswahl von Naturkosmetikprodukten eine geeignete Body-lotion zu finden. Seit über 2 Monaten nutze ich Nordic von Logona, wie empfohlen nach einem milden Peeling vor der ersten Anwendung. Mir gefällt die Konsistenz und Duft sehr gut, allerdings empfinde ich die Feuchtigkeitspflege bei trockener Haut noch nicht ausreichend.
    Bei der dekorativen Kosmetik gefallen mir sehr gut Produkte aus der Serie „pure colors of nature“ von SANTE sowie von Dr.Hauschka. Frische für den Frühling.
    So hat jeder seine Favoriten bei den Naturkosmetikprodukten, mit einer wichtigsten Gemeinsamkeit : dem BDIH – Siegel.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang springen