Im März bin ich durch Kambodscha gereist und war zuvor auch einige Tage in Bangladesch. Beim Aufenthalt in Dhaka, der Hauptstadt Bangladeschs, habe ich die Möglichkeit genutzt, um Grameen Knitwear einen Besuch abzustatten. Das ist die Textilproduktion der Grameen Stiftung von Friedensnobelpreisträger Dr. Muhammad Yunus. Dr. Yunus gilt als Vorreiter des „Social Business“, zu deutsch soziales Unternehmertum. Das bedeutet, dass Unternehmen in erster Linie dafür gegründet werden, um soziale Probleme zu lösen und Armut zu bekämpfen. Klar soll dabei auch Geld verdient werden, aber eben für einen guten Zweck und nicht für den kapitalistischen eigenen Geldbeutel. Bei Grameen Knitwear produziert hessnatur seit 2008 ein T-Shirt aus 100 % Bio-Baumwolle, mit Designs von Miguel Adrover.

Kurz vor Abflug Richtung Asien haben Steffi und ich uns die neuen Grameen-Shirts „The world in your hand – Die Welt in Deiner Hand“ bei hessnatur gekauft, die wir natürlich beim Besuch von Grameen Knitwear tragen :-)

Die Textilfabrik liegt etwas außerhalb von Bangladesch in der Freihandelszone. Um dort hinzukommen, werden wir in Dhaka von Alam abgeholt, der mit uns zu Grameen Knitwear fährt. Er arbeitet im Verkauf und hat zusammen mit seinem Kollegen Pijush die T-Shirts von hessnatur betreut. „Oh, that’s my production!“, ruft Alam erfreut, als er uns mit unseren „The world in your hand“-Shirts sieht.

Auf der Fahrt zu Grameen Knitwear komme ich mit Alam ins Plaudern. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen seien stolz auf die „Corporate Culture“, die gepflegt wird. Das fängt schon damit an, dass die Arbeitsbedingungen bei Grameen Vorbildcharakter haben. Es gibt geregelte Arbeitszeiten und die Bezahlung ist weit über dem Minimum-Lohn, den viele andere Textilfabriken in Bangladesch zahlen und der den Menschen nur schwer zum Leben reicht. Jeder Mitarbeiter bei Grameen, egal welche Funktion er hat, bekommt nach einer Zeit eine Lohnerhöhung. Außerdem gibt es regelmäßig zweimal pro Jahr Treffen des Management-Boards (Vorsitzender ist Dr. Yunus), und über dessen Beschlüsse und die aktuelle Geschäftsentwicklung werden die Mitarbeiter dann informiert.

Bei Grameen angekommen, entdecke ich in deren „Showroom“ unser aktuelles T-Shirt. Nach einem kurzen Mittagessen mit Alam machen wir uns auf, um die Textilproduktion zu besichtigen. Mehr dazu wird es im nächsten Blog-Beitrag von mir geben.