Heute verbrachten wir den Tag auf dem Titicacasee, mit einem kleinen Boot ging´s früh morgens los. Nach ca. einer Stunde erreichten wir die so genannten schwimmenden Inseln der Uro. Diese Inseln entstanden zur Inkazeit, als sich das stolze Volk der Uro auf Grund von Auseinandersetzungen auf diese Schilfinseln im Titicacasee zurückgezogen hat.

Der Bau einer solchen Insel dauert ca. ein Jahr. Sie besteht aus Totora-Schilf, das auch die Lebensbasis der Uros ist, da sie nicht nur die Inseln, sondern auch ihre Häuser und Boote daraus bauen. Der Schilfbelag muss ständig erneuert werden, da er durch das Wasser faulig wird. Für uns war es ein ungewohntes Gefühl, über den weichen, schwankenden Schilfboden zu gehen.

Die Einwohner der Uro-Inseln gaben sich große Mühe uns zu zeigen, wie sie leben, wobei es für uns unerklärlich ist, wie sie die eiskalten Nächte auf dem See ertragen können. Insgesamt leben ca. 1600 Menschen auf diesen Inseln, wobei ein Teil von ihnen vom Tourismus lebt, der täglich angeschifft wird. Es gibt auch Schulen und Kindergärten und einen großen Teil, der vom Tourismus verschont bleibt.