Mit der neuen Testaufgabe geht der Cardigan-Check am heutigen Freitag in die fünfte Woche. Neben den vielen Rückmeldungen zum Test hier im Blog und auf der hessnatur-Facebookseite werden wir auch gefragt, warum es bestimmte Testaufgaben gibt. Uns geht es darum, dass wir Bio-Wolle und ihre einzigartigen Eigenschaften erlebbar und mit anderen Fasern vergleichbar machen wollen. Damit möchten wir Dich als Produkt-Testerin dafür begeistern, die Unterschiede zu erleben, die die Bio-Schurwolle des Cardigans so besonders machen. So wie in den vergangenen Wochen zum Beispiel mit dem Schmutz-Test oder der Fähigkeit, dass naturbelassene Wolle auch kräftige Gerüche aus der Küche wieder abbauen kann.

Darum geht’s beim“ Knitter-Test“:
Die hohe Dehnbarkeit und Elastizität der Wollfaser  sorgen immer für einen gepflegten Auftritt, denn aufgrund dieser natürlichen Sprungkraft ist sie so gut wie knitterfrei. Das hängt mit dem chemischen Aufbau der einzelnen Wollfaser zusammen, die aus vielen Eiweißmolekül-Ketten gebildet wird. Diese Molekülketten sind sehr flexibel und dehnbar, was der Wolle zu ihrer Elastizität verhilft.

Deine Aufgabe:
Du stellst den natürlichen Knitterschutz des Cardigans auf die Probe, indem Du ihn morgens in Deine Handtasche steckst und am Abend wieder herausholst, ihn direkt wieder trägst oder aufhängst. Das Gleiche kannst Du auch mit einem Baumwollshirt machen und den „Knitter-Look“ vergleichen :-). Wie hat sich der Cardigan verändert, nachdem Du ihn aus der Handtasche geholt und für zwei Stunden über einen Stuhl oder auf einen Kleiderbügel gehängt hast? Dokumentiere mit Deiner Kamera das „vorher“ und „nachher“: Wie sieht der Cardigan aus, bevor Du ihn in Deine Handtasche steckst? Und wie, nachdem Du ihn aus der Handtasche geholt hast?

Viel Spaß beim Testen und ein schönes Wochenende!

Dein David.