Habe noch mal richtig Gas gegeben. Wir waren am Morgen zuerst bei Ramesh, dem Färber. Hier wird alles für New SADLE gefärbt, also auch die Produkte für hessnatur. Das hatten wir mal vereinbart. Mit Ramesh habe ich nach und nach seine Farbstoffe von „local dye staff“ auf europäische Farbstoffe umgestellt. Von den europäischen Herstellen bekomme ich dezidierte Sicherheitsdatenblätter. Nach ausgiebigen Test auf Schwermetalle, Formaldehyd etc. haben wir dann die Farbstoffe freigeben können. Auch dieses Mal konnten wir wieder einen Farbstoff optimieren, da Ramesh jetzt über einen neuen Färbeapparat verfügt.

Dann hatten wir einen verrückten Termin: Ich habe mir eine Wollfilz-Produktion angesehen. Herrlich bunte, tolle Produkte! Von Filzhüten, irren Taschen bis Filzkugel-Halsketten hab ich hier so einiges gefunden. Mal sehen, was unsere Designer dazu sagen. Apropos Designer: Frau Hoffman, unsere Designerin für Damenmode, sucht bestickte Baumwollstoffe. Hari hat mir heute einige Entwürfe aus Bio-Baumwolle unter die Nase gehalten – und ich war beeindruckt. Etliche Kartons mit Bio-Baumwolle stehen noch bei New SADLE-Büro, also dann ran!

Heute Nachmittag habe ich dann noch ein Meeting mit Frau Dr. Massmann von der GLS-Zukunftsstiftung gehabt. Habe meinen ganzen Charme aufgebracht und mit ihr über die Notwendigkeit einer Brunnenbohrung in Kapan bei New SADLE gesprochen. Über den dringenden Bedarf des Ultraschallgerätes brauchte ich ihr nichts mehr erzählen, darüber hatten wir, liebe Leserinnen und Leser des Blogs, ja schon gesprochen.

Heute Abend hatten wir noch ein zusammenfassendes Meeting. Das ist immer ganz wichtig bei der Vielzahl der Informationen und Ideen. Dann noch ein gemeinsames Abendessen und eine herzhafte Verabschiedung. Dann geht es weiter nach Indien. Da treffe ich unter anderem einen Projektpartner aus unserem Burkina Faso-Projekt. Die Welt ist klein. „Namaste“ heißt dann „Namaska“.