Österreich ist stark vertreten hier auf der Karmakonsum Konferenz! Liegt’s dran, dass Österreich nicht bei der WM beteiligt ist? Hannes Offenbacher kommt mit diesem Thema gut rein in seinen Vortrag und erzählt uns von seinen ca. 8000 Kontakten, die er via Twitter, Facebook und Co. heute hat. Als 1983-er Jahrgang ist er stark mit diesen Medien aufgewachsen. Der „Ideenarchitekt“ hat einen eigenen Blog, hat morgen eine eigene Messe der Nachhaltigkeit in Wien. Er kennt Christoph Harrach schon seit mehr als drei Jahren, heute haben sie sich endlich real kennengelernt.

Gerade vergleicht er seinen Geburtsort mit 8000 Seelen mit dem, was im Netz passiert. Nicht viel anders. Wahrnehmung, Anerkennungsbedürfnis, Dazuzugehören usw., wie im richtigen Leben, das findet analog im Net statt. Auch gesellschaftliche Verpflichtungen, eben Traditionen, finden in den Blog-Karnevals ihre Spiegelung. Wer dazugehören will, macht mit. Alpha-Blogger, ein Wort,das mir wirklich einige Bilder in den Kopf schießen lässt, sind diejenigen, die am stärksten ziehen, die größte Verbreitung haben, virales Potenzial haben.

Genau: wenn wir eine neue Stadt besuchen, lesen wir keine Bücher mehr vorher, wohin man gehen kann, man setzt eine Frage in die Community: Wer war da schon? Wer hat einen Geheimtipp.

„Mach einen Wirbel“: Geh ins Netz und suche Mitmacher, Mitstreiter. Finde Dynamik. Flashmob, Carrotmob. Er erzählt über eine Uni-Audimax-Besetzung, die durch Facebook, Twitter und Co. viele Leute – 750.000 – erreicht hat – aus der open-source-Technik ohne Plan eine Demo machen. Unglaublich, oder?!

Ganz neu: Flattr. Du lädtst Dir ein kleines Guthaben auf einen Account und kannst das einsetzen, wenn Du Seiten siehst, die Dir gefallen. Fan werden für ein Projekt. Und dann kann ich einen Cent dafür geben. Wenn viele das machen, bekommt das Projekt plötzlich eine Art Mikrokredit. Gute Idee!

Interdisziplinäre Teams, sich ergänzende Stärken:  Ideenfunken aus Österreich. Genossenschaftliche Gedanken hegen. Und pflegen. Da könnte noch viel gehen. Vielleicht eine „grüne“ Tankstelle? Die Bürger einer Stadt machen das zusammen. Gute Ideen vom Ideenarchitekten aus Österreich!