In der vergangene Woche ist unsere Produkttester-Aktion, der Cardigan-Check, erfolgreich angelaufen. 1.500 Produkttesterinnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben die Strickjacke aus Bio-Schurwolle in der Farbe königsblau erhalten und ihren Test im Badezimmer absolviert – wir wollten wissen, wie viel Wasser der Cardigan aufnehmen und speichern kann, ohne sich nass anzufühlen. Auf der Facebook-Seite von hessnatur, hier im Projektblog sowie auf der Produkttester-Plattform www.hessnatur-insider.com könnt Ihr die Kommentare der Testerinnen verfolgen. Wir haben hier ein paar O-Töne versammelt:

„Er ist sehr leicht und unglaublich angenehm zu tragen. Natürlich werde ich ihn mit der Jeans kombinieren, aber dazu hohe Schuhe. Ich bin schon auf die Reaktionen gespannt. Vielen Dank nochmal, ein wirklich edles Stück!“

„Er stinkt nicht. Das hat mich extrem gefreut. Habe bei fast allen Kleidungsstücken, die ich kaufe, das unbedingte Bedürfnis, sie vor dem Tragen zu waschen. Vor allem seitdem ich gefühlte 23 Stunden am Tag meinen kleinen Sohn an mir kleben habe. Dem Cardigan traue ich auch ungewaschen.“

„Angekommen, aufgemacht und angezogen!! Fühlt sich super an und paßt genau. Die Merino-Schurwolle ist total weich und begeistert mich. Ich hatte seit meiner Kinderheit immer eine gewisse Abneigung gegen Woll-Produkte. Aber dieser Cardigan ist nicht die Spur kratzig. Sehr schön ist auch die Farbe und die feine Strickstruktur. Sieht sehr edel aus.“

Viele Testerinnen haben sich gleich auf die erste Aufgabe gestürzt. Sie sollten den Cardigan und ein Baumwoll-Shirt zusammen ins Badezimmer hängen und dann schön genüsslich heiß duschen. Baumwolle kann weniger Wasser speichern als Wolle und verliert die wärmenden Eigenschaften, wenn sie feucht ist im Gegensatz zur Wolle. Nicht nur unsere Produkttester-Reporterin Doro hat das schon ausprobiert:

„Gerade komm‘ ich aus der Dusche: meine Haare sind nass, der Badspiegel ist beschlagen, das Baumwoll-T-Shirt etwas klamm und der Cardigan fühlt sich trocken an und natürlich perlen Wassertropfen brav von der Schurwolle ab. Naja, spätestens nach der obigen Beschreibung zwar keine große Überraschung, aber mal nett es selbst in einem direkten Vergleich ausgetestet zu haben. Wolle hat halt, ebenso wie Leinen, praktische Eigenschaften im Gegensatz zu Baumwolle…“

„Da unser Bad sehr groß ist, habe ich heute alle hintereinander unter die Dusche geschickt während der Cardigan und das Shirt direkt neben der Dusche hingen. Wirklich viel Wasser haben die beiden zwar nicht gezogen, aber ein wenig schon: bei dem Cardigan habe ich ein Ausgangsgewicht von 258g gewogen, das Tanktop hatte 76g. Die zweite Messung ergab 261g und 78g. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass der Cardigan deutlich schwerer wird, vor allem, da der Wasserdampf dort auch mehr Fläche findet um sich festzusetzen, doch es gab nur knapp 1g Unterschied. Nach dem Fühltest bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich das Shirt so nicht angezogen hätte, da es sich klamm angefühlt hat. Der Cardigan hat sich kühl und trocken angefühlt, man hätte ihn bestimmt ohne Probleme tragen können.“

Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht mit der Feuchtigkeit im Badezimmer und den Vergleich zwischen dem Woll-Cardigan und dem Baumwoll-Shirt? Eure Ergebnisse interessieren uns, bitte gebt uns fleißig Rückmeldung, lasst unsere Kommentarspalten überlaufen!

Und es geht gleich weiter: Am Freitag haben wir hier im Projektblog die zweite Testaufgabe gestellt, die damit zu tun hat, wie warm uns naturbelassene Wolle halten kann!