Ich kaufe ständig neue Kleidung und trage doch nur meine Lieblingsteile – Hand hoch, wer das schon mal gedacht hat. Ein weiterer Klassiker: „Ich fühle mich als hätte ich nichts anzuziehen, dabei ist mein Schrank so vollgestopft, dass ich den Überblick verloren habe.“ Warum halten wir an Kleidung fest, die wir weder besonders mögen, noch besonders oft tragen? Warum geben wir regelmäßig Geld für Textilien aus, die weder zu unserem Stil noch zu unserem Körper passen? Die unbequeme, ja fast schockierende Antwort: Wir möchten keine Kleidung kaufen, sondern Glück.

Die Mode hat sich verändert. Und mit ihr unsere Einstellung dazu. Das Rad dreht sich schneller. Mode ist immer und überall verfügbar. Das macht sie zu einem Konsumprodukt, mit dem wir uns nur zu gerne belohnen. Das macht ja auch Spaß. Für den Moment. Aber macht es auch glücklich? Langfristig? Wollen wir nicht immer schneller immer mehr? Was wollen wir? Kurze Bedarfsanalyse: Wir möchten einen Schrank voller Teile, in denen wir uns wohlfühlen.

Vivienne-Westwood-Zitat

Eine Garderobe, die uns schön, attraktiv und selbstbewusst macht. Außerdem soll alles zueinander passen und damit als großes Ganzes unseren persönlichen Stil wiedergeben – jenen einzigartigen Look, der sich einfach nach uns selbst anfühlt. Den Schlüssel zum Glück hat Mode-Ikone Vivienne Westwood zusammengefasst: „Buy less. Choose well. Make it last.“ Frei übersetzt: Kaufe weniger Teile, die  jedoch sorgfältig ausgesucht sind, um langfristig damit glücklich zu werden. Zeit für ein Experiment: Trage drei Monate lang nur 35 ausgewählte Teile. Drei Monate sind eine Saison (Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter).

35 ist eine Anzahl, die sich bewährt hat. Wenn Du mit 33 oder 37 Teilen besser auskommst, sei so frei! Diese Capsule Wardrobe, eine Mini-Garderobe aus Ober- und Unterteilen, Kleidern, Jacken oder Mänteln und Schuhen, besteht ausschließlich aus Deinen Lieblingsstücken, die Du je nach Stimmung und Bedarf miteinander kombinieren kannst. Während dieser drei Monate gehst Du nicht shoppen. Stattdessen wirst Du kreativ und probierst immer wieder neue Kombinationen aus den gewählten 35 Teilen aus. Accessoires wie Schmuck, Gürtel, Hüte oder Schals sowie Unter- und Schlafwäsche sind übrigens nicht in der Capsule Wardrobe enthalten und können nach Belieben ergänzt werden. Aber denke auch hier daran: Weniger ist mehr.

hessnatur-Capsule-Wardrobe1. Leere Deinen Kleiderschrank und ordne jedes Teil einer der folgenden Kategorien zu.

2. Alles, was Du nicht magst oder nicht mehr tragen wills, wird gespendet, verschenkt oder verkauft.

3. Mittelmäßige Stücke werden außer Sichtweite aufbewahrt und nach drei Monaten entsorgt,
wenn sie nicht vermisst wurden.

4. Lieblingsteile einer anderen Saison werden bis zu dieser Saison in einer Kiste aufbewahrt.

5. Lieblingsstücke der aktuellen Saison gehören zurück in den Schrank.
Das sind die Teile für Deine Capsule Wardrobe.

Wenn Du nach diesem Konzept ausgemistet hast, schaust Du Dir die Lieblingsstücke genauer an: Das, was dir da entgegenschaut, ist Dein persönlicher Stil. Achte auf die Schnitte, Farben und Muster und verinnerliche dieses Bild. Beim nächsten Shopping-Trip wirst Du intuitiv spüren, ob Du mit dem Objekt der Begierde langfristig glücklich sein wirst oder ob es nur eine kurzfristige Verführung darstellt. Vielleicht stellst Du auch fest, dass etwas fehlt, z.B. ein Blazer. Dann überlegst Du genau, welcher Blazer zu Deiner Garderobe passt und kaufst die beste Qualität, die Du Dir leisten kannst. Vielleicht hast Du zu viele weiße T-Shirts. Dann bewahre davon welche außer Sichtweite auf und warte ab, ob Du sie vermissen wirst. Wenn Du ein Schuh-Fan bist, kommst Du vielleicht mit weniger Hosen aus usw.

Es geht nicht um asketischen Minimalismus. Es geht vielmehr darum mehr Zeit, Geld und Energie zu haben für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Natürlich geht es auch darum, dabei immer toll auszusehen. Und es geht um Spaß. Denn wenn Du doch mal wieder shoppen gehst, kaufst Du mit jedem neuen Teil auch ein kleines Stück Glück – versprochen.