Vor kurzem kam Rolf Heimann, zuständig bei uns für Innovation und Ökologie, auf mich zu. Ich sollte für einen Pullover, den er über dem Arm hängen hatte, einen Produkttext schreiben. Als er mir seine Geschichte zu dem guten Stück erzählte, wusste ich: Da brauche ich mehr Platz.

Der Pullover wird aus feinfädiger Bio-Baumwolle in einem kleinen Unternehmen in Brasilien gestrickt. Sie kontrollieren den gesamten Prozess vom Anbau der Bio-Baumwolle sowie der Garnherstellung bis hin zur Einfärbung der fertigen Pullover mit natürlichen Farben. Inzwischen hat Rolf Heimann mit seinem Team die Textile Kette überprüft: Alles ok! Ganz nach den hohen hessnatur-Richtlinien und damit aufgenommen in die hessnatur-Familie (Foto oben: Brasilianisches Bio-Baumwollfeld, noch am Anfang, vor der Blüte).

Die Farben, mit denen die Bio-Baumwolle gefärbt wird, haben ihre Geschichte: Nur eine einzige Färberei in Sao Paulo bewahrt die Geheimnisse der Xingu-Indianer und färbt nach deren alten Rezepten. „Die Naturfarben sind Pflanzen- und/oder Mineralfarben, die am Oberlauf des Xingu Flusses (Amazonas-Gebiet) ihren Ursprung haben“, kann ich in einer Mail des Herstellers lesen. Danach wäre es schwierig, diese Farbrezepte nachzumischen, denn die Rohstoffe kämen nur in diesem Gebiet vor. Also eine echte Spezialität, das Ganze.

Wenn man sich ein bisschen schlau macht über die Indianer am Xingu-Fluss, dann ist eins sicher: Sie brauchen Schutz und Beachtung, sonst gibt es sie bald nicht mehr.

Der Pullover wird erst mal nur online verkauft, im Katalog können Sie die brasilianische Spezialität noch nicht finden. Wir arbeiten aber dran!