Bei meinem jüngsten Besuch der hessnatur-Zentrale in Butzbach hatte ich eine nette Begleitung an meiner Seite: Anna-Regula Oberteufer, eine Kundin von hessnatur aus Bern, die dem Butzbacher Laden einen Besuch abstatten wollte. Im folgenden ihr Reisebericht:

Ich sitze im Zug von Olten (Schweiz) nach Frankfurt, dann geht es weiter mit dem Regionalzug bis Butzbach. Mein Ziel ist der Laden von hessnatur, wo ich mir eine neue Garderobe gönnen will. Vor mehr als einem Jahr, als ich nach der dritten Schwangerschaft wieder in keine Kleider mehr gepasst habe, nahm diese Idee in meinem Kopf Gestalt an: Ich wollte mir zu meinem diesjährigen runden Geburtstag diesen Ausflug zu hessnatur gönnen. So habe ich ein Jahr lang gespart, habe die Kataloge studiert, in Vorfreude geschwelgt und schließlich habe ich bei hessnatur angerufen und Herrn Peter von der Schweizer Kundenbetreuung mein Anliegen erläutert.

Nun endlich ist es soweit, der Zug fährt in Butzbach ein. In der Personalkantine von hessnatur ich bekomme eine leckere Mittagsmahlzeit. Anschließend erhalte ich eine exklusive Führung durch das Lager; die Zusammenhänge der Versandlogistik werden mir erläutert und ich kann einen Blick in die Ateliers der Textil-Technikerinnen und Designer werfen.

Wie ich jetzt im Laden ankomme, fällt mir die angenehme Atmosphäre auf, ich werde von der Ladenleiterin Frau Weber begrüßt, die Architektur wirkt leicht, der Raum ist großzügig und hell – und ich bin froh, dass mich keine Musik berieselt. Frau Schellenberg nimmt sich Zeit für eine Farbberatung. Ich sammle alle Kleider, die mir gefallen, bringe sie in eine Kabine und probiere mich durch das Sortiment. Es ist mir ein Genuss, die verschiedenen Beschaffenheiten der einzelnen Stoffe zu fühlen. Dass ich gegen Abend dann ziemlich erschöpft bin, ist verständlich, ich will nur noch ins Bett.

Ich habe noch nicht genug. Ich will noch im Restpostenladen rumstöbern und danach gehe ich nochmals zurück in den Hauptladen. Zu meiner Auswahl der gekauften Kleider werde ich noch beraten, wie diese zu kombinieren sind und welcher Lippenstift passt. Und nicht vergessen, für die lieben Kleinen zu Hause noch was schönes zum Anziehen mitbringen, dann schnell auf den Zug und in fünf Stunden bin ich mit vollen Koffern und der Erinnerung an freundliche Menschen wieder zu Hause!