Es geistert schon einige Tage durch die Presse: Die Regierung von Bangladesch hat Professer Muhammad Yunus, Friedensnobelpreisträger 2006, von seinem Position, der Geschäftsführung der von ihm gegründeten Grameenbank, entlassen. Er sei zu alt für diesen Posten, hieß es von seiten der Premierministerin Sheikh Hasina. Der Rausschmiss ist jetzt der Höhepunkt im offenen Kampf der Regierung gegen den Volkshelden Bangladeschs. Durch den Vorwurf, Fördergelder nicht für die vorgesehenen Projekte verwendet zu haben, kam Yunus erst vor wenigen Monaten in die Schlagzeilen. Das norwegische Entwicklungsministeriums widerlegte diese Vorwürfe (lt. Spiegel-online) . Doch der Druck stieg weiter.

8.35 Millionen Menschen sind Anteilshalter und Kreditnehmer der Grameenbank, zu 95% Frauen – sie stehen geschlossen hinter Yunus. In Hunderten Demonstrationen zeigen die Menschen in diesen Tagen ihre Unterstützung für Yunus und die Grameenbank. NGO´s, Wissenschaftler und viele andere sprechen sich offen für den Nobelpreisträger aus. So auch Hilary Clinton, die belgische Prinzessin Mathilde und eine Verwandte von Präsident John F. Kennedy, Kerry Kennedy. Die frühere Präsidentin Irlands, Mary Robinson, gründete jetzt die Friends of Grameen, um Unterstützer weltweit zu bündeln.

hessnatur arbeitet seit 2008  mit Yunus und der Grameen Knitwear, einem Unternehmen der Grameen Bank, zusammen. Unsere Statement-T-Shirts aus der Bio-Baumwolle von Burkina Faso werden dort gefertigt. Das Know How über die Verarbeitung nach den hohen hessnatur -Standards brachte Rolf Heimann dort persönlich ein und schulte die Grameen Knitwear –Verantwortlichen vor Ort. Erst kürzlich brannte eine Etage der Näherei aus unbekannter Ursache aus. Ein schwerer Schlag für Grameen und Yunus, der sich zum Ziel gesetzt hat, “die Armut auf der Welt ins Museum zu zu bringen“. Auch Studentinnen und Studenten unterstützt hessnatur aktiv über die Grameen Shikka, ebenfalls  ein Tochterunternehmen der Grameenbank, das sich für Bildung und Ausbildung der Anteilshalterinnen und –halter stark macht. Während die KreditnehmerInnen zumeist noch Analphabeten sind, können deren Kinder zu einem großen Teil studieren und damit einer sicheren Existenz entgegengehen.
Yunus, dessen gerichtlicher Einspruch vor dem Obersten Gericht in Bangladesch gerade abgewiesen wurde, fleht nun sein Volk um Hilfe an. Helfen Sie mit. Wir wollen mit Ihnen  unsere Unterstützung für Yunus zum Ausdruck bringen.