Als Familienbeauftragte unterwegs

Der Kreis Wetterau in Friedberg, Hessen, hatte zum Infotag Wiedereinstieg 2012 eingeladen. Es ging um Themen rund um den Wiedereinstieg für Frauen, die durch Schwangerschaft und Kindererziehung aus dem Berufsleben ausgestiegen waren und jetzt wieder zurück in den Beruf kommen. Gar nicht so einfach, wie sich herausstellt, als ich mich mit Besucherinnen über ihre Situation unterhalten habe. Ich war als Familienbeauftragte von hessnatur nach Friedberg zum Infotag gekommen, um das Unternehmen zu repräsentieren.

Der Infotag sollte die Möglichkeiten für die Arbeitsuchenden verbessern helfen und eine Kontaktplattform bieten. Dazu waren familienfreundliche Unternehmen aus der Region eingeladen worden. Neben hessnatur, seit 2006 als familienfreundliches Unternehmen auditiert, waren Vertreter von Rewe und des Hotels Dolce Bad Nauheim aufs Podium gebeten worden, um die Themen Jobsuche, Neu-Orientierung und die Angebote der Unternehmen für die Zuschauer anschaulich zu diskutieren (mich seht ihr links im Bild). Das geschah unter professioneller Moderation, im Anschluss war Zeit für alle Interessierten, mit den Unternehmen ins Gesprächzu kommen.

Ich war überrascht über den Mut und die vielfältigen Lebensumstände der Frauen, die auf mich zugekommen sind. Eine Vielzahl der Arbeitssuchenden konnten keine Ausbildung vorweisen. Die Suche nach einer Arbeit ohne Kenntnisse bzw. ohne Ausbildung ist doppelt schwer auf dem heutigen Arbeitsmarkt. Je besser die eigene Qualifikation ist und Fortbildungen auch während der Erziehungspause stattgefunden haben, desto leichter wird der Wiedereinstieg gelingen.

hessnatur bietet gerade Müttern vielfältige Möglichkeiten und Bedingungen an. „Im Grunde haben wir so viele Arbeitszeitmodelle, wie wir Mitarbeiter haben“ – Dieser Satz, den unsere Personalchefin Ute Tiegs mir mit auf den Weg gegeben hatte, kennzeichnet die Flexibilität von hessnatur und die täglich gelebte Familienfreundlichkeit. Dennoch muss diese Flexibilität auch Erwiderung finden. Deshalb waren an diesem Tag auch Initiativen eines Notfallkindergartens vor Ort. Rewe konnte punkten mit einer Teilzeitausbildungsinitiative, besonders für junge Frauen, die früh ein Kind bekommen hatten. Und wie gesagt „lebenslanges Lernen“ – für hessnatur ein Kernthema der Personalentwicklung. Gerade das wurde mir angesichts der Lebenssituationen der Anwesenden deutlich.

Einige Bewerbungsunterlagen konnte ich mit in unser Personalbüro nehmen, einige werden sich noch melden. Ich drücke allen die Daumen, dass es irgendwo klappt. Vielleicht hat dieser Infotag ein paar Menschen weitergeholfen – dann hat er sich in jedem Falle gelohnt!

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Peters ,

    Ich bin gerade so ein schwieriger Fall: eine Mutter, deren Ausbildung zu lange her ist, und hatte mich schon zwei Mal bei Hessnatur beworben, ohne Erfolg. Angeblich brauchen sie keine Arbeiter, aber wärend des Infotages wurden die Bewerbungen genommen :(. Ich sollte auf der HP nach freien Stellen schauen, aber gerade da habe ich die Ausbildungsstelle gefunden, nur war die Anwort: die Aufnahme ist abgeschlossen. Wozu dann auf die Seite hinweisen?

    Antworten
  • Dagmar Reichardt ,

    Hallo Frau Peters,

    nicht aufgeben und dran bleiben. Auch wenn ich Bewerbungen von dem Infotag mitgenommen habe, heißt das nicht gleich, dass sie auch angenommen werden – ich war in meiner Funktion als Familienbeauftragte dort und komme nicht aus dem Personalbereich. Auf unserer Seite http://www.hessnatur.info, auf die ich hingewiesen habe, gibt es immer wieder Stellenausschreibungen – unabhängig von der Ausbildungsstelle, für die der Aufnahmeprozess abgeschlossen ist.

    Alles Gute und viele Grüße, Ihre Dagmar Reichardt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.