Widersprüchliche Aussagen bei Öko-Test

2017011-hn-oekotest_ass_kIn seiner aktuellen Ausgabe 1/2017 bewertet das Magazin „Öko-Test“ Kinderjeans verschiedener Anbieter. Trotz vorbildlicher Bewertungen der Materialeigenschaften, der Transparenz in der Lieferkette sowie der Bemühungen um Sozial- und Sicherheitsstandards kommt Öko-Test zu einem mangelhaften Gesamturteil für die hessnatur Kinderjeans, Artikelnummer A 34034: schmale Jeans blau. Ausschlaggebend für das Gesamturteil ist der Nachweis von Anilin, der zu einer Abwertung um vier Noten und damit statt einem „sehr gut“ zu einem „mangelhaft“ führt.

Verwirrende Argumentation

Dabei macht das Magazin widersprüchliche Aussagen. So wird Verbrauchern beim Kauf von Jeans die Orientierung am „GOTS Zertifikat“ empfohlen. Öko-Test selbst legt bei seinem Produkttest nicht den von GOTS (Global Organic Textile Standard) sowie vom IVN (Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft) empfohlenen Grenzwert von unter 100 mg/kg Anilin zugrunde. Beide Initiativen stehen seit vielen Jahren für höchste Anforderungen in der Textilproduktion. Für Anilin haben sie den bisher strengsten internationalen Grenzwert definiert, da eine gesetzliche Regelung fehlt. Deshalb ist für hessnatur die vorbildliche Empfehlung von GOTS und IVN maßgeblich. hessnatur verpflichtet sich strengen Richtlinien und anspruchsvollen Qualitätsstandards entlang der gesamten textilen Wertschöpfungskette. Alle Prozessschritte werden regelmäßig kontrolliert und dokumentiert. „Transparenz ist unser Kern. Qualität und Produktsicherheit haben für uns oberste Priorität“, sagt Vivek Batra, Vorsitzender Geschäftsführer hessnatur. „Mit der Offenlegung aller uns zugänglichen Produktanalysen wollen wir Verbrauchern die Chance geben, sich ein fundiertes Urteil zu bilden.“

Erneute Überprüfung

Nach Kenntnis des Öko-Test Ergebnisses hat hessnatur eine weitere Überprüfung der Kinderjeans A 34034 durch das Bremer Umweltinstitut in Auftrag gegeben. Dabei konnte kein freies Anilin nachgewiesen werden. Für die hessnatur Jeans gibt Öko-Test einen ermittelten Wert exakt an der Nachweisgrenze von fünf Milligramm pro Kilogramm an. Unterhalb dieser Grenze von 0,0005 Prozent ist kein wissenschaftlicher Nachweis von Anilin möglich. Diese Nachweisgrenze ist sowohl für Ökotest als auch für GOTS und den IVN verbindlich.

Erfahrungen mit Ökotest

Öko-Test ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen, das Produkte aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen testet. In der Vergangenheit kam es wiederholt zu umstrittenen Produktbewertungen. Heike Hess, Leiterin der Geschäftsstelle des IVN sagt: „Wiederholt falsche Prüfverfahren, nicht nachvollziehbare Grenzwerte sowie der Verzicht auf Bewertung von Produktionsbedingungen machen uns fassungslos. Solche als unabhängig kaschierten Testergebnisse eines kommerziellen Magazins bringen niemandem etwas, weder den Vorreitern und Pionieren der Bio-Branche, noch den kommerziellen Modeanbietern. Sie machen die Verwirrung der Verbraucher komplett.“ Der Internationale Verband der Naturtextilwirtschaft e.V. (s.u.) repräsentiert knapp 100 Mitglieder.

Anilin als Farbstoff

Anilin ist Ausgangsstoff für die Synthese von Farben und somit ein grundsätzlicher Baustein des synthetischen Indigofarbstoffes, mit dem Jeans gefärbt werden. Wissenschaftlich ist das Gefahrenpotential von Anilin umstritten. Die europäische Chemikalien-Agentur (ECHA) und die United States Environmental Protection Agency (EPA) stufen Anilin als „vermutlich krebserregend“ ein. Die Internationale Krebsforschungsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation geht derzeit nicht von einem krebserzeugenden oder krebsverdächtigen Einfluss auf den Menschen aus. Die deutsche MAK-Kommission für krebserregende Arbeitsstoffe stuft Anilin in die Kategorie vier, d.h. „wegen Mangel an Beweisen ist kein Beitrag zum Krebsrisiko für den Menschen zu erwarten“.

Der Internationale Verband der Naturtextilwirtschaft e.V.

Der IVN ist Branchenverband und Pionier mit knapp 100 Mitgliedern aus Handwerk, Industrie und Handel. Lieferanten und Vorstufen-Betriebe, Produzenten, Brands bis hin zu Einzelhändlern und Dienstleistern über die gesamte Produktionskette schaffen ein umfassendes Netzwerk an „grüner“ Fach-Expertise. Der IVN ist Standardgeber für zwei Qualitätszeichen für ökologisch hergestellte Produkte: NATURTEXTIL und NATURLEDER. Beiden Labeln legt der Verband Richtlinien zu Grunde, die inzwischen zu einer Richtschnur in der Branche geworden sind.

Über hessnatur

Um ein gutes Gefühl tragbar zu machen, ist hessnatur weltweit Vorreiter für ökologische und soziale Standards in der Textilproduktion. Das 1976 von Heinz und Dorothea Hess gegründete Unternehmen brachte die erste natürliche Babykollektion auf den Markt und baute 1991 in globaler Pionierleistung die erste Bio-Baumwolle an. Heute betreibt hessnatur mit rund 370 Mitarbeitern, neben dem Online-Shop und dem Katalogversand, Stores in Butzbach, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München. Das von rund einer Million Kunden in Europa gefragte Sortiment bietet Mode, Heimtextilien und Babyartikel.

 


Butzbach - 11. Januar 2017