hessnatur investiert 300.000 Euro in Butzbach

201612-hn-wanderneuerung_k

Nach dem Rückkauf des Grundstückes von rund 25.000 Quadratmetern 2015 hat hessnatur zum Jubiläumsjahr 2016 das Logistikzentrum mit Investitionen von insgesamt rund 300.000 Euro ertüchtigt. Pünktlich zum Winteranfang erfolgte jetzt die Bauabnahme mit dem Architekten Meinhard Hansen, Sven Russ, dem Inhaber von Russ Holzbau & Technik sowie den Verantwortlichen bei hessnatur: Jens Pappei für die Projektsteuerung und Hans-Jürgen Berg für die Baubetreuung. Bei dem 1991 nach anthroposophischen Gesichtspunkten errichteten Gebäude erfordert jede Baumaßnahme Maßarbeit, da kaum standardisierte Elemente verwendet werden können. Die größten Herausforderungen bildeten die Sanierung des Daches und die Erneuerung der Dachkehlen, die jetzt alle technischen Einrichtungen direkt zugänglich macht sowie die Kompletterneuerung von 20 Metern Wandfassade in südlicher Richtung. Durch die Verdoppelung der Gebäudedämmung kann der Ressourcenverbrauch von Gas, Wasser und Strom weiter gesenkt werden. Neben dem beauftragten Architekten waren Handwerker, Schreiner, Elektroinstallateure, Dachdecker, Schlosser und Sachverständiger aus der Region mit der Modernisierung beauftragt. „Das hessnatur Versandzentrum in Butzbach ist Dreh- und Angelpunkt für den Vertrieb in den deutschsprachigen Raum sowie in Europa. Die Zentrale ist beruflicher Mittelpunkt für die 370 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verkörpert den nachhaltigen Anspruch von hessnatur schon in der architektonischen Gestaltung“, sagt Vivek Batra, Vorsitzender Geschäftsführer hessnatur.

Ein Unikat in Butzbach

Unternehmerisches Handeln im Einklang mit Mensch, Natur und Umwelt ist seit 40 Jahren Grundlage für hessnatur. Neben dem strengen Richtlinienkatalog für ökologische und soziale Standards in der Produktion garantiert ein nachhaltiges Gebäude- und Einrichtungskonzept die gesunde und natürliche Arbeitsumgebung für die Mitarbeiter. Der Butzbacher Firmensitz wurde 1991 vom Architekten Winfried Reindl nach anthro-posophischen Grundsätzen erbaut. Dazu gehören neben einem speziellen Farbkonzept und der offenen und hellen Bauweise mit zahlreichen Innen- und Außenfenstern eine Innengestaltung mit ökologischen Farben und natürlichen Baumaterialien wie bei-spielsweise Holz, Glas und Wollteppichen. Die umlaufende 544 Quadratmeter große Dachterrasse des Hauses, die von allen Büroräumen und der Cafeteria aus zugängig ist, ist mit wasserspeicherndem Granulat ausgelegt, das Feuchtigkeit an die Bepflanzung und die Außenluft abgibt. Die Pflanzen sorgen für eine natürliche Wasserrückhaltekapazität, befeuchten die Luft, binden Staub und Schadstoffe effektiv und bieten zudem Lebensraum für Tiere und Pflanzen.


Butzbach - 13. Dezember 2016