Berlin Fashion Week: hessnatur stellt mit „Slow Fashion“ die Zukunftsfrage der Mode

Beistellbild_Fashion-Week

Dr. Eike Wenzel und Dr. Alfons Kaiser debattieren aktuelle gesellschaftliche Trends und skizzieren Herausforderungen nachhaltiger Mode

Nach der Eröffnung des ersten Pop-up Stores auf dem Kurfürstendamm im Dezember 2015 präsentiert sich hessnatur jetzt auf der Berlin Fashion Week. Am Mittwoch, dem 20. Januar 2016 lädt der Pionier und führende Anbieter nachhaltiger Mode zu einer Markeninszenierung von „Slow Fashion“ in das Hotel de Rome. Dabei zeigt hessnatur, wie die Verbindung begehrlicher Mode mit nachhaltigem Handeln gelingt. Neben der Installation „Boulevard of Green“ mit einer Vorschau auf die Damenkollektion Herbst/Winter 2016/17 erwartet die Besucher eine Trenddebatte zum Thema: „Slow Fashion – Zukunft oder Utopie?“. Auf dem Podium werden Dr. Eike Wenzel, Gründer des Heidelberger Instituts für Trend- und Zukunftsforschung, und Dr. Alfons Kaiser, leitender Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, kritisch über die aktuellen Rahmenbedingungen nachhaltiger Mode debattieren. „Wir haben seit 2014 sehr intensiv an unserer Kollektion gearbeitet und stellen uns 2016 selbstbewusst dem Wettbewerb mit großen Marken. Bei Design, Passform und Verarbeitungskompetenz liegen wir auf Augenhöhe und können mit unserer Nachhaltigkeit einen Trumpf ausspielen. Die Zeit ist reif für nachhaltige Mode“, sagt Marc Sommer, Vorsitzender Geschäftsführer hessnatur. Zusammen mit Marc Sommer, werden auch dessen designierter Nachfolger Vivek Batra sowie Tanja Hellmuth, Chief Creative Officer hessnatur im Hotel de Rome die Gäste begrüßen. „Der Sprung der Mode ins Nachhaltigkeitszeitalter ist keine zeitgeistige Stilgeste, sondern schlicht überfällig. Wir wollen keine brennenden Sweatshops in Bangladesch mehr sehen. In einer Gesellschaft, die gerade eine atemberaubende technologische Revolution erlebt und in Richtung 100 Prozent erneuerbare Energien marschiert, sind Billigprodukte, die aus Kinderarbeit stammen, nicht mehr vorzeigbar“, sagt Dr. Eike Wenzel.


Berlin / Butzbach - 18. Januar 2016